ATMS

 

Home
Nach oben
Neuigkeiten
Unternehmen
Services
Historie
Referenzen
Links
Impressum
English


Tunnel Guide TCheck (TC) TC Schacht TC Anker TC Blockfuge Tunnel Beamer Tunnel-Profil Tunnel-Defo DrillingG-Horiz. DrillingG-Vert. DEFO-Dach DEFO-Bauwerk Defo Perma ATMS NEPTUN

ATMS-4 Gleismeßsystem


Um Ihnen einen Eindruck bezüglich des Ablaufes bei der Orientierung und der Messung der Gleispunkte zu geben, haben wir diese Ablaufbeschreibung zusammengestellt. Bitte bedenken Sie , daß bei Einsatz eines Servotheodolites mit Suchfunktion die beschriebenen Messungen auf die Prismen automatisiert sind.

 

a)Vorarbeiten im Büro

Eingabe oder Übernahme der Festpunkt-
koordinaten

Eingabe oder Übernahme der Trasse (Horizontale Achse)

Eingabe oder Übernahme der Gradiente (Vertikale Achse)

Eingabe oder Übernahme der Überhöhungen
 

b) Messung am Gleis

ORIENTIERUNG

Aufstellen und Horizontieren des elektronischen Tachymeters.

Anmessen der Festpunkte

Automatische Berechnung der Koordinaten des Standpunktes (freie Stationierung) und Anzeige der Klaffen in den Anschlußpunkten

Wahlweises Aus- und Einschalten einzelner Meßelemente getrennt nach Lage und Höhe zur Fehlersuche in den Anschlußpunkten.

Wahlweise erneute Berechnung nach verschiedenen Methoden (3 u. 4-Parametertransformation sowie Einzelpunktausgleichung) durch einfache Umschaltung ohne erneute Messung.

Anzielen des Prismas am Meßwagen und Start des Unterprogrammes

 

MESSUNG DER GLEISPUNKTE

Messwagen in die gewünschte Position schieben und Messung durch Tastendruck auslösen.

Die Messung wird automatisch durchgeführt.

Winkel und Streckenmessung auf die Prismen, sowie die Werte des Neigungs und des Spurweitenmessers werden übernommen.

Die Koordinaten werden automatisch berechnet und auf die Sollachse umgeformt.

Die Abweichungen zum Soll für Lage,Höhe und Überhöhung werden für jede Schiene sofort am Bildschirm angezeigt.

Die Werte werden gespeichert.

Nun wird der Meßwagen weitergeschoben und der Vorgang beginnt von vorn.

 

c) Ausgabe, Gradientenkorrektur, Qualitätssicherung
 

Nach Abschluß der Messung können die Koordinaten und die Verschiebewerte als Datei oder Ausdruck übernommen werden.

Da Stopfmaschinen nur nach oben stopfen können, kann eine Gradientenkorrektur über die Hochpunkte gerechnet werden.

Die Ausgabe kann als Druck, ASCII, CSV oder DXF-Datei geschrieben werden.

Eine ALC-Verschiebungsdatei kann auf Diskette ausgegeben werden.

 

Wir hoffen Ihnen damit einen Eindruck über den Ablauf vermittelt zu haben und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.


ATMS TYPE 3
DB - VERSION


GLEISMESSUNG

 

ATMS TYPE 4

BILDSCHIRMKOPIE


ATMS TYPE 4
LW - VERSION

GLEISMESSUNG

 

Home Nach oben Kontakt
Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster (at) geo-ffm.de Stand: 11. Oktober 2009